Linuxhotel Wiki

Wie ging das nochmal?

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


admin_grundlagen:dateitypen

Dateitypen

Folgende Dateitypen gibt es:

Abkürzung Dateityp
f gewöhnliche Datei
d Verzeichnis
l symbolischer Link
b Blockorientiertes Gerät
c Zeichenorientiertes Gerät
p Benannte Pipe (FIFO)
s Socket

Diese Abkürzungen können bei der Option -type von find verwendet werden. Sie stehen in der Ausgabe von ls -l ganz links (lediglich bei gewöhnlichen Dateien steht dort - statt f.

Welche Dateitypen finden sich z.B. unter /dev:

find /dev -printf '%y\n' | sort | uniq -c

Normale Datei

touch datei
> datei

Der wesentliche Unterschiede besteht, falls datei bereits existiert. touch ändert den Dateiinhalt nicht, sondern aktualisiert lediglich die Zeitstempel. > überschreibt die Datei mit leerem Inhalt, die Größe ist anschließend also 0 Bytes.

vgl. hardlink

Verzeichnis

mkdir verzeichnis

Falls ein Verzeichniseintrag mit dem Namen bereits besteht, erscheint eine Fehlermeldung.

mkdir -p pfad/zu/einem/verzeichnis

Hier werden auch bei Bedarf alle Zwischenverzeichnisse bis zum verzeichnis erstellt. Falls diese oder auch das verzeichnis bereits existieren, passiert nichts.

Jede Datei hat mindestens einen Link – nämlich ihren Verzeichniseintrag. Um zu einer Datei einen weiteren Verzeichniseintrag hinzuzufügen (also einen weiteren Link), schreibt man:

ln datei1 datei2

datei1 und datei2 müssen sich im selben Dateisystem (Datenträger, Partition) befinden, weil keine neue Datei erzeugt wird, sondern lediglich ein weiterer Verzeichniseintrag erzeugt wird, der auf denselben i-Node zeigt.

ln -s /tmp symlink

vgl. Symbolische Links

Gerätedatei

mknod cdev c 5 3
mknod bdev b 3 7

Named Pipe

mkfifo /tmp/named-pipe

Vgl. named pipe

Socket

Sockets sind insbesondere aus der Kommunikation über TCP/IP bekannt (Sockets der Adressfamilie AF_INET), aber es gibt sie auch im Dateisystem (Sockets der Adressfamilie AF_UNIX). Auch diese Sockets erzeugen bidirektionale Datenstromverbindungen wie bei TCP, aber nur innerhalb eines Rechners. Besonderer Vorteil ist, dass der angefragte Prozess vor Annehmen der Verbindung sicher herausfinden kann, unter welcher Benutzerkennung der anfragende Prozess läuft.

(CentOS 7, nicht in der Version von Debian 6.0)

Server:

nc -l -U /tmp/socket

Client:

nc -U /tmp/socket
admin_grundlagen/dateitypen.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/04 14:36 von holger_jakobs